Großsteingräber Lancken-Granitz
Die Großsteingräber bei Lancken-Granitz waren acht Grabanlagen der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur in der Umgebung der Gemeinde, von denen heute nur noch vier existieren. Bei allen Gräbern handelt es sich um Großdolmen. Die einzelnen Anlagen sind in unterschiedlichen Bauweisen errichtet. So sind die Gräber 1 und 2 in langgestreckte Hünenbetten eingebaut, die Gräber 3 und 4 hingegen in Rundhügel. Die eigentlichen Grabkammern wiederum weisen alle einen sehr ähnlichen Bauplan auf. Obwohl davon auszugehen war, dass sämtliche Gräber geplündert waren, konnten noch zahlreiche Grabbeigaben gefunden werden.
Besuch am 19.08.2018
grosssteingraeber-2018-0020
grosssteingraeber-2018-0001
grosssteingraeber-2018-0002
grosssteingraeber-2018-0003
grosssteingraeber-2018-0004
grosssteingraeber-2018-0005
grosssteingraeber-2018-0006
grosssteingraeber-2018-0007
grosssteingraeber-2018-0008
grosssteingraeber-2018-0009
grosssteingraeber-2018-0010
grosssteingraeber-2018-0011
grosssteingraeber-2018-0012
grosssteingraeber-2018-0013
grosssteingraeber-2018-0014
grosssteingraeber-2018-0015
grosssteingraeber-2018-0016
grosssteingraeber-2018-0017
grosssteingraeber-2018-0018
grosssteingraeber-2018-0019
grosssteingraeber-2018-0021
grosssteingraeber-2018-0022
grosssteingraeber-2018-0023
grosssteingraeber-2018-0024
grosssteingraeber-2018-0025
grosssteingraeber-2018-0026