Franziskaner-Klosterkirche (Berlin)
Als Grabmalskirche der brandenburgischen Landesherren ist sie die älteste Fürstengrabstätte Berlins. Und kann entsprechend viel erzählen: 1250 begann der Bau als Saalkirche aus Feldstein. Um 1300 wurde sie mit rotem Backstein zur Pfeilerbasilika umgebaut. Danach beherbergte sie so einiges: Korn, ein Laboratorium, eine Druckerei, ein Gymnasium (das z.B. Otto von Bismarck besuchte). Dann kam der Zweite Weltkrieg und machte sie zur Ruine.

Heute dient sie nach vielen Restaurierungsarbeiten als Ort vieler Kulturprojekte, Theateraufführungen, Ausstellungen und Konzerte.

Besuch am 15.02.2018 mit der zehn Meter hohen Skulptur »Radiator« des dänisch-deutschen Künstlerduos Borgman | Lenk.
klosterruine-berlin-0001
klosterruine-berlin-0002
klosterruine-berlin-0003
klosterruine-berlin-0004
klosterruine-berlin-0005
klosterruine-berlin-0006
klosterruine-berlin-0007
klosterruine-berlin-0008
klosterruine-berlin-0009
klosterruine-berlin-0010
klosterruine-berlin-0011
klosterruine-berlin-0012
klosterruine-berlin-0013
klosterruine-berlin-0014
klosterruine-berlin-0015
klosterruine-berlin-0016
klosterruine-berlin-0017
klosterruine-berlin-0018
klosterruine-berlin-0019
klosterruine-berlin-0020
klosterruine-berlin-0021
klosterruine-berlin-0022
klosterruine-berlin-0023