Carreau Rodolphe - Ungersheim
Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Ungersheim als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Gebweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Im Jahr 1904 wurden im südlichen Elsass bei Erkundungsbohrungen nach Erdöl in etwa 600 Meter Tiefe umfangreiche Kalivorkommen entdeckt. Nachdem im Grenzgebiet zwischen Pulversheim und Ungersheim die erste Grube Rudolph 1" (Rodolphe 1) 1913 in Betrieb genommen wurde, begann 1928 auch die Grube Rudolph II (Rodolphe 2) die Förderarbeit und es wurde auf der Straße in Richtung Bollwiller die Arbeitersiedlung Cité Alex errichtet. Im Jahr 1950 wurden in den zwei Rudolph-Minen ca. 1600 Arbeiter beschäftigt. Nach 1976 wird der Kaliabbau jedoch nach und nach eingeschränkt, ab 1980 werden die Gruben stillgelegt. 1987 wird das Areal an das ebenfalls dort sich befindliche Freilichtmuseum Écomusée d’Alsace abgegeben, das eine Rekonstruktion als historische Kaliminenstätte in Angriff nimmt, was ab 1994 durch die Groupe Rodolphe fortgesetzt wird.
Besuch am 31.12.2017
rodolphe-2017-0002
rodolphe-2017-0001
rodolphe-2017-0003
rodolphe-2017-0005
rodolphe-2017-0028
rodolphe-2017-0004
rodolphe-2017-0019
rodolphe-2017-0006
rodolphe-2017-0009
rodolphe-2017-0029
rodolphe-2017-0041
rodolphe-2017-0008
rodolphe-2017-0010
rodolphe-2017-0021
rodolphe-2017-0011
rodolphe-2017-0012
rodolphe-2017-0013
rodolphe-2017-0014
rodolphe-2017-0026
rodolphe-2017-0015
rodolphe-2017-0016
rodolphe-2017-0017
rodolphe-2017-0018
rodolphe-2017-0020
rodolphe-2017-0007
rodolphe-2017-0024
rodolphe-2017-0022
rodolphe-2017-0023
rodolphe-2017-0025
rodolphe-2017-0027
rodolphe-2017-0042
rodolphe-2017-0040
rodolphe-2017-0030
rodolphe-2017-0031
rodolphe-2017-0032
rodolphe-2017-0033
rodolphe-2017-0034
rodolphe-2017-0035
rodolphe-2017-0036
rodolphe-2017-0037
rodolphe-2017-0038
rodolphe-2017-0039